Sprungmarken

Servicenavigation

TU Dortmund

Hauptnavigation


Bereichsnavigation

Veranstaltungen

Datum Gastredner Thema Ort
07.01.2019

Beginn der Lehrveranstaltungen nach der Weihnachtspause (22.12.2018-06.01.2019) [WWW]
Der letzte Tag der Lehrveranstaltungen ist am 21. Dezember 2018 (Freitag); die Lehrveranstaltungen beginnen wieder am 07.01.2019 (Montag). Die TU ist geschlossen vom 22. Dezember 2018 (Samstag) bis zum 01. Januar 2019 (Dienstag).
TU Dortmund
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
10.01.2019
16:30 Uhr
Dr. Thomas Rottmann
Universität Bielefeld
Mit Repräsentationen rechnen – Vorstellungsentwicklung zwischen Sprache und Material

Zusammenfassung


Zur Unterstützung von Lernprozessen im Bereich der Leitidee ‚Zahlen und Operationen’, wird Grundschulkindern für gewöhnlich didaktisches Material angeboten. Sie sollen damit konkrete Aufgaben lösen, zunehmend tragfähigere Grundvorstellungen entwickeln und es zur Kommunikation mit anderen nutzen. Mit der Materialnutzung ist die Hoffnung verbunden, dass die Kinder die darin repräsentierten mathematischen Strukturen verinnerlichen. Wie aber kommt die Struktur in den Kopf? Im Vortrag wird der Frage nachgegangen, wie Grundschulkinder unter Nutzung von Sprache und Material mathematische Grundvorstellungen entwickeln. Dazu werden Fallbeispiele aus der Beratungsstelle für Kinder mit Rechenschwierigkeiten an der Universität Bielefeld analysiert und im Hinblick auf die funktionale Verwendung von sprachlichen und multimodalen Ressourcen diskutiert.
[Abstract]
M433 / Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Oberseminars Stochastik und Analysis
11.01.2019
14.15 Uhr
Lukas Knichel
Ruhr-Universität Bochum
Gamma Approximation on the Wiener Space Mathematikgebäude, Seminarraum 611
Im Rahmen der Vortragsreihe Angewandte Numerik und Simulation
15.01.2019
14:15 Uhr
David Kerkmann
Heinrich Heine Universität Düsseldorf
Active Flux Methods for Hyperbolic Conservation Laws on Complex Geometries

Zusammenfassung


We discuss finite volume methods for hyperbolic pdes on Cartesian grids with embedded boundaries. Embedded boundary methods are very attractive for several reasons: The grid generation is simple even in the presence of complicated geometries. Furthermore, such an approach allows the use of regular Cartesian grid methods away from the embedded boundary, which are much simpler to construct and more accurate than unstructured grid methods. In embedded boundary grids with cut cells adjacent to the boundary, the cut cell volumes can be orders of magnitude smaller than a regular Cartesian grid cell volume. The use of standard difference procedures would lead to an unacceptable small integration timestep. Both accuracy and stability are issues that need to be addressed at these highly irregular cut cells adjacent to solid bodies. The goal is to construct a method which is stable for time steps that are appropriate for the regular part of the mesh and at the same time do not lead to a loss of accuracy. While previous finite volume cut cell methods have been constructed to obtain a second order accurate method, we are interested in higher order schemes. On the regular part of the grid we use the so called active flux method, a new finite volume method proposed by Roe et al. In my talk, after a short review of finite volumes methods, the active flux method will be explained in detail. 1d and 2d considerations will lead us to preliminiary results on the use of the active flux method for cut cells. Finally, a possible extension to nonlinear systems of equations will be introduced and its use in cut cell methods will be discussed.
[Abstract]
Mathematikgebäude, Seminarraum 1011
Im Rahmen des Oberseminars über Analysis und partielle Differentialgleichungen
16.01.2019
16:15 Uhr
Pavel Krejci
Prag
Controllability of PDEs with hysteresis Banachraum
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
17.01.2019
16:30 Uhr
Dr. Ute Sproesser
Pädagogische Hochschule Heidelberg
Lehrerprofessionswissen zu Lernschwierigkeiten mit elementaren Funktionen - Ein Vergleich von Lehramtsstudierenden, Lehrkräften im Vorbereitungs- und im regulären Schuldienst

Zusammenfassung


Das Funktionale Denken, also das Denken in Zusammenhängen, Abhängigkeiten und Veränderungen, ist nicht nur im schulischen Kontext, sondern auch im Alltag von Lernenden relevant. Leider deuten empirische Studien darauf hin, dass es eine Vielzahl an Lernschwierigkeiten bezogen auf den Inhalts-bereich Funktionen gibt und dass Mathematik-Lehrkräften diese oft nur unzureichend bekannt sind. Das Projekt ProfiL 9 der PH Heidelberg zielt darauf ab, durch eine Fortbildung zum Umgang mit Lern-schwierigkeiten bei elementaren Funktionen das diesbezügliche Lehrerwissen sowie das Lernen von Schülerinnen und Schülern zu verbessern. Im Vortrag sollen Ergebnisse der Lehrertestung im Vorfeld der Fortbildung vorgestellt werden. In Anlehnung an das MKT-Modell steht KCS und KCT bezogen auf elementare Funktionen im Fokus des Lehrertests. Insbesondere soll im Vortrag auf diesbezügliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Personengruppen verschiedenen Stadien der Lehrerbildung eingegangen werden.
[Abstract]
M433 / Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Oberseminars über Analysis und partielle Differentialgleichungen
21.01.2019
16:15 Uhr
Angkana Rüland
Leipzig
Uniqueness, stability and single measurement recovery for the fractional Calder`on problem Banachraum
Im Rahmen des Oberseminars über Algebra und Geometrie
24.01.2019
16:15 Uhr
Olivier Benoist
Université Paris Diderot
Density of sums of three squares

Zusammenfassung


Hilbert has proven that a real polynomial in two variables that takes only nonnegative values is a sum of four squares of rational functions. Cassels, Ellison and Pfister have shown that this result is optimal: there exist such polynomials that are not sums of three squares of rational functions. In this talk, we will explain why those polynomials that can be written as sums of three squares are dense in the set of those that are nonnegative. The proof relies on the study of real Noether-Lefschetz loci.
[Abstract]
M/E23
Im Rahmen des Mathematischen Kolloquiums
Oberseminar Analysis, Mathematische Physik, Dynamische Systeme
24.01.2019
14.30
Michael Hartz, Thomas Kalmes, Robert Nabiullin
Hagen, Chemnitz, Wuppertal
Dortmund-Hagen-Wuppertal Analysis Meeting [WWW]
Gemeinsamer Workshop der Arbeitsgruppe Funktionalanalysis in Wuppertal, dem Lehrgebiet Analysis der FernUni Hagen, und des Lehrstuhls für Analysis, Mathematische Physik & Dynamische Systeme der TU Dortmund.
Hörsaal 1 im Chemiegebäude
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
24.01.2019
16:30 Uhr
Prof. Dr. Stanislaw Schukajlow-Wasjutinski
Westfälische-Wilhelms-Universität Münster
Selbsterstellte Skizzen – (K)ein Unterstützungsinstrument bei der Bearbeitung von mathematischen Modellierungsaufgaben

Zusammenfassung


Visualisierungen in Form von selbsterstellten Skizzen werden im Mathematikunterricht häufig eingesetzt und als hilfreiches strategisches Instrument zur Unterstützung von Problemlöseprozessen angesehen. Das Erstellen einer Skizze erfordert die Selektion und Organisation von relevanten Informationen und kann so zu einer tieferen Informationsverarbeitung, zu einem besseren Problemverständnis und zu einer richtigen Lösung führen. Allerdings wirkt die Aufforderung, eine Skizze zu zeichnen, nicht immer positiv auf die Leistungen von Lernenden. Im Vortrag wird über die ersten Ergebnisse des DFG-Projekts ViMo (Visualisierungen bei der Bearbeitung von Modellierungsaufgaben) berichtet. Im Projekt wird untersucht, welchen Einfluss emotional-affektive, kognitive und strategische Lernvoraussetzungen auf Skizzennutzung, Skizzenqualität und Modellierungsleistungen der Neuntklässler haben.
[Abstract]
M433 / Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
31.01.2019
16:30 Uhr
Prof. Mag. Dr. Maria Fast
Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems (A)
Wie Kinder addieren und subtrahieren

Zusammenfassung


Schülerinnen und Schüler praktizieren unterschiedliche Lösungswege, je nachdem, wie sie Zahlen sehen bzw. verstehen und verknüpfen. Der Vortrag gibt Einblicke in typische Entwicklungsverläufe beim Lösen von zwei- bis dreistelligen Additions- und Subtraktionsaufgaben von der zweiten bis zur vierten Schulstufe. Vorgestellt wird eine qualitative Längsschnittstudie (Panelstudie; N = 44), in der Lösungswege und Lösungsquoten erhoben, ausgewertet und daraus sieben Typen von arithmetischen Entwicklungsläufen abgeleitet wurden.
[Abstract]
M433 / Mathematikgebäude 4. Etage
01.02.2019

Ende der Vorlesungszeit im Wintersemester [WWW] TU Dortmund
04.02.2019
10 Uhr
Dozentinnen und Dozenten
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Beginn des Schulpraktikums 2019 (04.-15.03.2019) [WWW] Mathematikgebäude, Raum 614/616 (6. OG)
14.02.2019
14 Uhr
Organisation: Prof. Dr. Daniel Plaumann
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Workshop 'Optimality in Algebraic Statistics' (14.-15. Februar 2019) [WWW] Mathematikgebäude bzw. Campus nord
01.04.2019

Beginn der Vorlesungszeit im Sommersemester [WWW] TU Dortmund
12.07.2019

Ende der Vorlesungszeit im Sommersemester [WWW] TU Dortmund
07.10.2019

Beginn der Vorlesungszeit im Wintersemester [WWW] TU Dortmund