Sprungmarken

Servicenavigation

TU Dortmund

Hauptnavigation


Bereichsnavigation

Veranstaltungen

Datum Gastredner Thema Ort
Im Rahmen des Oberseminars über Algebra und Geometrie
20.12.2018
16:15 Uhr
Detlev Hoffmann
TU Dortmund
Wie hängen Summen ganzer Zahlen und die Summen ihrer Quadrate zusammen?

Zusammenfassung


Der berühmte Vier-Quadrate-Satz von Lagrange besagt, dass sich jede natürliche Zahl n schreiben lässt als n = x^2 + y^2 + z^2 + w^2 mit ganzen Zahlen x,y,z,w. Euler vermutete, dass man für ungerades n immer eine solche Darstellung finden kann mit x + y + z + w = 1. Kürzlich haben Goldmakher und Pollack ein einfaches Kriterium gefunden, dass alle Werte beschreibt, die man erhalten kann als Summen x + y + z + w unter allen möglichen obigen Darstellung von n als Summe von vier Quadraten. Die Eulersche Vermutung ist eine leichte Folgerung aus diesem Kriterium. Wir geben eine neue Interpretation dieses Kriteriums mittels klassischer Ergebnisse von Mordell aus den 1930er Jahren über die Darstellung binärer ganzzahliger quadratischer Formen als Summen von Quadraten von ganzzahligen Linearformen. Diese Sichtweise führt zu weiteren ähnlichen Ergebnissen, wo zum Beispiel Summen von vier Quadraten ersetzt werden durch Summen von m Quadraten für andere Werte von m.
[Abstract]
M/E23
21.12.2018

Letzter Vorlesungstag vor der Weihnachtspause (22.12.2018 - 06.01.2019) [WWW] TU Dortmund
07.01.2019

Beginn der Lehrveranstaltungen nach der Weihnachtspause (22.12.2018-06.01.2019) [WWW]
Der letzte Tag der Lehrveranstaltungen ist am 21. Dezember 2018 (Freitag); die Lehrveranstaltungen beginnen wieder am 07.01.2019 (Montag). Die TU ist geschlossen vom 22. Dezember 2018 (Samstag) bis zum 01. Januar 2019 (Dienstag).
TU Dortmund
Im Rahmen des Oberseminars Stochastik und Analysis
10.01.2019
16.15 Uhr
Lukas Knichel
Ruhr-Universität Bochum
Gamma Approximation on the Wiener Space Mathematikgebäude, Seminarraum 911
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
10.01.2019
16:30 Uhr
Dr. Thomas Rottmann
Universität Bielefeld
Mit Repräsentationen rechnen – Vorstellungsentwicklung zwischen Sprache und Material

Zusammenfassung


Zur Unterstützung von Lernprozessen im Bereich der Leitidee ‚Zahlen und Operationen’, wird Grundschulkindern für gewöhnlich didaktisches Material angeboten. Sie sollen damit konkrete Aufgaben lösen, zunehmend tragfähigere Grundvorstellungen entwickeln und es zur Kommunikation mit anderen nutzen. Mit der Materialnutzung ist die Hoffnung verbunden, dass die Kinder die darin repräsentierten mathematischen Strukturen verinnerlichen. Wie aber kommt die Struktur in den Kopf? Im Vortrag wird der Frage nachgegangen, wie Grundschulkinder unter Nutzung von Sprache und Material mathematische Grundvorstellungen entwickeln. Dazu werden Fallbeispiele aus der Beratungsstelle für Kinder mit Rechenschwierigkeiten an der Universität Bielefeld analysiert und im Hinblick auf die funktionale Verwendung von sprachlichen und multimodalen Ressourcen diskutiert.
[Abstract]
M433 / Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
17.01.2019
16:30 Uhr
Dr. Ute Sproesser
Pädagogische Hochschule Heidelberg
Lehrerprofessionswissen zu Lernschwierigkeiten mit elementaren Funktionen - Ein Vergleich von Lehramtsstudierenden, Lehrkräften im Vorbereitungs- und im regulären Schuldienst

Zusammenfassung


Das Funktionale Denken, also das Denken in Zusammenhängen, Abhängigkeiten und Veränderungen, ist nicht nur im schulischen Kontext, sondern auch im Alltag von Lernenden relevant. Leider deuten empirische Studien darauf hin, dass es eine Vielzahl an Lernschwierigkeiten bezogen auf den Inhalts-bereich Funktionen gibt und dass Mathematik-Lehrkräften diese oft nur unzureichend bekannt sind. Das Projekt ProfiL 9 der PH Heidelberg zielt darauf ab, durch eine Fortbildung zum Umgang mit Lern-schwierigkeiten bei elementaren Funktionen das diesbezügliche Lehrerwissen sowie das Lernen von Schülerinnen und Schülern zu verbessern. Im Vortrag sollen Ergebnisse der Lehrertestung im Vorfeld der Fortbildung vorgestellt werden. In Anlehnung an das MKT-Modell steht KCS und KCT bezogen auf elementare Funktionen im Fokus des Lehrertests. Insbesondere soll im Vortrag auf diesbezügliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Personengruppen verschiedenen Stadien der Lehrerbildung eingegangen werden.
[Abstract]
M433 / Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Oberseminars über Algebra und Geometrie
24.01.2019
16:15 Uhr
Olivier Benoist
Université Paris Diderot
Density of sums of three squares

Zusammenfassung


Hilbert has proven that a real polynomial in two variables that takes only nonnegative values is a sum of four squares of rational functions. Cassels, Ellison and Pfister have shown that this result is optimal: there exist such polynomials that are not sums of three squares of rational functions. In this talk, we will explain why those polynomials that can be written as sums of three squares are dense in the set of those that are nonnegative. The proof relies on the study of real Noether-Lefschetz loci.
[Abstract]
M/E23
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
24.01.2019
16:30 Uhr
Prof. Dr. Stanislaw Schukajlow-Wasjutinski
Westfälische-Wilhelms-Universität Münster
Selbsterstellte Skizzen – (K)ein Unterstützungsinstrument bei der Bearbeitung von mathematischen Modellierungsaufgaben

Zusammenfassung


Visualisierungen in Form von selbsterstellten Skizzen werden im Mathematikunterricht häufig eingesetzt und als hilfreiches strategisches Instrument zur Unterstützung von Problemlöseprozessen angesehen. Das Erstellen einer Skizze erfordert die Selektion und Organisation von relevanten Informationen und kann so zu einer tieferen Informationsverarbeitung, zu einem besseren Problemverständnis und zu einer richtigen Lösung führen. Allerdings wirkt die Aufforderung, eine Skizze zu zeichnen, nicht immer positiv auf die Leistungen von Lernenden. Im Vortrag wird über die ersten Ergebnisse des DFG-Projekts ViMo (Visualisierungen bei der Bearbeitung von Modellierungsaufgaben) berichtet. Im Projekt wird untersucht, welchen Einfluss emotional-affektive, kognitive und strategische Lernvoraussetzungen auf Skizzennutzung, Skizzenqualität und Modellierungsleistungen der Neuntklässler haben.
[Abstract]
M433 / Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
31.01.2019
16:30 Uhr
Prof. Mag. Dr. Maria Fast
Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems (A)
Wie Kinder addieren und subtrahieren

Zusammenfassung


Schülerinnen und Schüler praktizieren unterschiedliche Lösungswege, je nachdem, wie sie Zahlen sehen bzw. verstehen und verknüpfen. Der Vortrag gibt Einblicke in typische Entwicklungsverläufe beim Lösen von zwei- bis dreistelligen Additions- und Subtraktionsaufgaben von der zweiten bis zur vierten Schulstufe. Vorgestellt wird eine qualitative Längsschnittstudie (Panelstudie; N = 44), in der Lösungswege und Lösungsquoten erhoben, ausgewertet und daraus sieben Typen von arithmetischen Entwicklungsläufen abgeleitet wurden.
[Abstract]
M433 / Mathematikgebäude 4. Etage
01.02.2019

Ende der Vorlesungszeit im Wintersemester [WWW] TU Dortmund
04.02.2019
10 Uhr
Dozentinnen und Dozenten
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Beginn des Schulpraktikums 2019 (04.-15.03.2019) [WWW] Mathematikgebäude, Raum 614/616 (6. OG)
14.02.2019
14 Uhr
Organisation: Prof. Dr. Daniel Plaumann
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Workshop 'Optimality in Algebraic Statistics' (14.-15. Februar 2019) [WWW] Mathematikgebäude bzw. Campus nord
01.04.2019

Beginn der Vorlesungszeit im Sommersemester [WWW] TU Dortmund
12.07.2019

Ende der Vorlesungszeit im Sommersemester [WWW] TU Dortmund
07.10.2019

Beginn der Vorlesungszeit im Wintersemester [WWW] TU Dortmund